Funkwetterstation Test

Viele Menschen werfen morgens zunächst einen Blick aus dem Fenster, um sich einen Eindruck vom Wetter zu verschaffen. Allerdings ist solch ein Blick nur in seltenen Fällen eine gute Grundlage für eine selbst erstellte Prognose über das Wetter. Enttäuschungen sind deshalb nicht selten, zum Beispiel dann, wenn man die falschen Aktivitäten geplant oder sich für die falsche Kleidung entschieden hat. Eine eigene Funkwetterstation macht es hingegen deutlich einfacher, möglichst genau vorherzusagen, wie das Wetter sich im Laufe des Tages entwickeln wird.

Die Funkwetterstation bietet viele Möglichkeiten

Früher gab es vor allem das klassische Thermometer sowie kleine Behälter, mit denen sich die Niederschlagsmenge an einem bestimmten Standort aufzeichnen ließ. Heute bieten Funkwetterstationen viele Möglichkeiten, die deutlich über diese einfachen Messungen hinausgehen. Natürlich gibt eine solche Station Auskunft über die aktuelle Temperatur, darüber hinaus kann man jedoch auf einen Blick noch viele weitere Informationen über die Wetterlage erhalten.

Wie groß der Umfang der enthaltenen Funktionen genau ist, hängt allerdings vom jeweiligen Modell ab. Bei günstigen Alternativen werden in der Regel nur die aktuellen Daten angezeigt. Dazu zählen neben der Temperatur auch der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit, eventuell sogar das Niederschlagsrisiko. Bei etwas teureren Varianten gibt es darüber hinaus oft die Möglichkeit, eine Reihe von Daten zu speichern, zudem werden auf dem Display auch Vorhersagen angezeigt.

Eine derartige Funkwetterstation liefert sogar Vorhersagen für die nächsten zwei bis drei Tage. Dadurch lassen sich zum Beispiel Aktivitäten mit der Familie deutlich besser planen, zudem kann man die Vorhersagen der eigenen Funkwetterstation mit dem Wetterbericht aus der Zeitung oder aus dem Fernsehen vergleichen. Dabei wird schnell deutlich, dass eine Funkwetterstation oft deutlich bessere Prognosen liefert, da diese sich auf einen ganz bestimmten Bereich beziehen.

Wichtige Faktoren bei der Wahl einer geeigneten Funkwetterstation

Funkwetterstationen gibt es heute in vielen unterschiedlichen Varianten. Dazu zählen beispielsweise Wetterstationen mit einer Vorhersagefunktion sowie Profi-Geräte mit Niederschlags- und Windmessung, aber auch satellitengestützte Funkwetterstationen sowie relativ einfache Hygro-Thermometer sind auf dem Markt. Sowohl angehende Hobby-Meteorologen als auch Nutzer, die einfach ein bisschen mehr über das Wetter vor ihrer Haustür erfahren wollen, haben also die Qual der Wahl. Um für die eigenen Anforderungen die passende Funkwetterstation zu finden, sollten Käufer unter anderem diese Fragen beantworten:

- Was soll mit der Funkwetterstation und den dazugehörigen Funksendern gemessen werden?
- Welche Funktionen soll die Wetterstation haben?
- Welche Art von Stationen passt zu meinem Budget?
- Welche Station kann am gewünschten Standort betrieben werden?

Natürlich spielt der Preis einer Funkwetterstation bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Allerdings gibt es auch weitere Aspekte, die im Voraus bedacht werden sollten. Müssen die Funksender eine gewisse Signalstärke erreichen, da eine große Distanz oder dicke Wände zwischen Sender und Empfänger liegen? Soll das Design der Station zum allgemeinen Einrichtungsstil passen? Solche und ähnliche Punkte bedenken viele Käufer nicht rechtzeitig, sodass sie später von der Station, für die sie sich entschieden haben, enttäuscht sind.

Zu guter Letzt haben Funkwetterstationen noch einen weiteren Vorteil. Sie werden in der Regel per Batterie betrieben und sind somit nicht von der Stromversorgung abhängig. Das bedeutet, dass man bei der Wahl des Standorts unabhängig ist, zudem finden sich keine störenden Kabel rund um die Station.